Clusterwohnen

Unser Leitmotiv

„Wir wollen kein Nebeneinander,
sondern ein wirkliches Miteinander,
nicht irgendwo auf der grünen Wiese,
sondern mitten in der Stadt, mitten im Leben, im neuen Herz von Wilhelmsburg“

Clusterwohnen - was verstehen wir darunter?

Jedes unserer Cluster hat einen eigenen Wohnbereich, ein eigenes Bad und eine Teeküche.
Unsere gemeinsame Wohnküche ist für alle Cluster-Bewohner der Ort, an dem das gemeinschaftliche Miteinander stattfindet.

Für die räumlichen Herausforderungen ist ein guter Schallschutz zwischen Privat- und Gemeinschaftsräumen erforderlich.

So ist ein Maximum an gemeinschaftlichem Leben möglich und zugleich der Rückzug in die eigene Wohnung gewährleistet.

Gemeinschaftliches Wohnen im Cluster als neue Wohnform …

  • ist für Menschen geeignet, die versuchen jenseits der Kernfamilie ein selbstbestimmtes Leben in der Gemeinschaft zu verwirklichen.
  • bedeutet sowohl Autonomie als auch Miteinander – sich gegenseitig im Alltag zu helfen, zu unterstützen; Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen, aber auch einen privaten Rückzugsort zu haben.
  • ist auf das langfristige Wohnen ausgelegt. Die Wohneinheiten sind mit überdurchschnittlich vieler Gemeinschaftsfläche sowie reduzierter privaten Nutzflächen konzipiert, die ein Zusammenleben ermöglichen.
  • hat auch praktisch-ökonomische Vorteile: Wohnen in der Stadt wird bezahlbar, in der Gemeinschaft werden die Dinge des täglichen Lebens geteilt.

Detlef:
„Gemeinschaftliches Wohnen ist für mich relevant als Ort für kreative Auseinandersetzungen, als Ort um Visionen zu entwickeln für zukünftiges Zusammenleben, um das Leben erfüllend und bereichernd zu gestalten“.

Silke:
"Was leben für mich im Cluster bedeutet:
gemeinsam zu Essen, auch spontan.
Wenn man mal mit einem echten Menschen reden möchte nicht weit zu fahren, sondern diesen direkt in der Küche zu treffen.
Sich spontan verabreden zu können, einfach, weil man sich im Flur getroffen hat.
Seinen eigenen Raum zu haben, der groß genug ist Besuch auch nur für sich zu haben."

Birgit:
"Gemeinsam – statt einsam.
Achtsam – statt 'effektiv'.
Andere treffen ohne an einer Tür zu klingeln.
Mit anderen zusammen sein ohne vorher eine Einladung auszusprechen. Mehr Verbundenheit.
Einfach ein paar Minuten beim Teekochen Erlebtes teilen.
Vom Kochherd Zeitung, Klavier, Sportgeräte, Drucker gemeinsam nutzen. Biokiste gemeinsam bestellen.
'Geteilte Freude ist doppelte Freude!'.“